Werbewirkung – mit diesen 5 Tipps erfolgreich und effektiv werben!

Wie muss eine Werbung gestaltet sein, damit sie erfolgreich und effektiv die Werbebotschaft an die Zielgruppe vermittelt? Was veranlasst Kunden nach Betrachten einer DOOH-Werbung Ihr Geschäft zu betreten und Ihr Produkt zu kaufen?
Hier erfahren Sie, worauf es in Sachen Werbewirkung ankommt und wie Sie dies in Ihrer Werbung umsetzen können!
21. Juni 2021
Werbewirkung mit OOHLEMON
Quelle: © OOHLEMON
Der Begriff Werbewirkung bezeichnet den Werbeerfolg als auch Effekt, den eine Kampagne auf Absatz sowie Umsatz eines Produktes oder einer Marke hat. Wer bei der Gestaltung seiner Werbung weiß, wie und weshalb eine Botschaft wirkt, kann sich dies zunutze machen und seine Kampagnen optimieren.

Effekt und Wirkung von Außenwerbung

Außenwerbung ist ein nicht zu unterschätzende Werbemaßnahme. Menschen sind heute mobiler als noch vor wenigen Jahrzenten und Werbung holt sie da ab, wo sie sich gerade befinden. Digitale Außenwerbung wirkt bei Zielgruppen besser als Plakate, da die bewegten Bilder für Aufmerksamkeit sorgen. Passanten nehmen Werbung auf Bildschirmen bewusster und öfter wahr als andere Werbemedien im öffentlichen Raum.

Studien belegen, auch wenn Zielgruppen nur im Vorbeigehen eine Botschaft sehen, nehmen sie sie unterbewusst trotzdem wahr. Das Gehirn scannt die Information auf einem Plakat oder einem DOOH-Bildschirm nach relevanten Inhalten. Auch wenn der Betrachter nicht stehen bleibt, um sich die Botschaft bewusst anzusehen, bleibt das Gesehene im Gehirn gespeichert. Steht diese Person nun im Laden und hat zuvor eine Werbung über Schokolade wahrgenommen, wird sie unbewusst nach der beworbenen Marke greifen.

Ähnlich wie bei Online-Werbung, ist die Wirkung einer Werbung auf Digital Signage Lösungen genau messbar. Künstliche Intelligenz verschafft Werbetreibenden einen Einblick darüber, wie eine Kampagne beim Zielpublikum wirkt. Unsere OOHLEMON-App verwendet beispielsweise ein ausgeklügeltes System, welches Blickkontakte registriert und Ihnen Informationen liefert, wie Ihre Kampagne bei potentiellen Kunden ankommt. So können Sie Ihre Werbung anhand der gewonnen Daten schnell und einfach an die Bedürfnisse Ihres Publikums anpassen.

5 Tipps, um perfekte Werbewirkung zu erzielen

Mit dem Thema Werbewirkung befasst sich die Marktforschung. Für das Marketing ist es wichtig, zu erfahren wie eine Werbebotschaft bei Zielgruppen wirkt, um Kampagnen zu optimieren. Ziel ist es daher, herauszufinden welche Aktivitäten notwendig sind die eine positive Reaktion auf eine Werbung auslösen.

Es gibt unterschiedliche Modelle, die die Werbewirksamkeit untersuchen. Wer versteht, wie und weshalb Werbung auf Betrachteter wirkt, kann sich dies bei der Gestaltung zunutze machen und eine Botschaft kreieren, die das gewünschte Ziel erreicht.
Aufgrund der Komplexität der Wirkmechanismen und den zahlreichen Einflussfaktoren gibt es unterschiedliche Modelle, die Kaufverhalten untersuchen. Sie alle haben gemeinsam, dass sie den Kunden bei seiner Entscheidungsfindung verstehen wollen.

Die meisten werden das AIDA-Modell bereits kennen. Das „Fünf-Effekte-von-Werbung-Modell“ von Rossiter und Percy ist eine neuere Theorie, die den Effekt einer Werbebotschaft auf einen Betrachter untersucht. Diese Theorie gibt weitere Aufschlüsse darüber, was den Werbeempfänger schließlich zum Kunden macht.

Die 5 Schritte dienen zum Verständnis, wie aus einem Betrachter einer Werbung ein Kunde wird. Sie müssen nicht zwingend linear eingehalten werden, damit eine Werbung effektiv wirkt. Dennoch sollte der Werbetreibende sich bei der Gestaltung der Werbebotschaft die gesamtheitliche Bedeutung bewusst sein.

1. Kategoriebedürfnis

Stellen sie sich die Frage: Was will mein Kunde wirklich? Was erwartet er von einer Marke oder einem Produkt? Wer seine Zielgruppe genau kennt, die Wünsche und Bedürfnisse, aber auch Probleme, wird eine Lösung bereitstellen.

Sie brauchen kein Bedürfnis erschaffen. Das Bedürfnis ist bei Ihrer Zielgruppe schon da. Die Aufgabe von Werbung besteht darin, das bestehende Bedürfnis mit einer Marke oder einem Produkt zu verknüpfen.

Hier ein Beispiel: Sie sind in der Stadt unterwegs und bekommen Durst. Auf einem DOOH-Bildschirm sehen Sie einen Spot für eine neue Limonade. Vermutlich würden Sie die Werbung, wenn Sie keinen Durst hätten, kaum wahrnehmen. Aber in diesem Moment wollen Sie etwas trinken. Diese lustige Werbung erregt ihre Aufmerksamkeit und macht Sie neugierig. Sehen Sie im Laden nun die beworbene Limonade, werden Sie diese sofort aus der Werbung erkennen und kaufen.

2. Wiedererkennungswert

Was macht den Wiedererkennungswert einer Marke aus? Und wieso ist das so wichtig? Die Antwort: Einen hohen Wiedererkennungswert hat eine Marke, wenn Sie sie sofort erkennen, anhand der Schrift, der Verpackung oder der Farben. Ohne lange darüber nachzudenken wissen Sie sofort, um welches Produkt es sich handel. Eine Marke die der Kunde bereits wird er immer wieder kaufen, weil er dieser bereits vertraut.

Einen Wiedererkennungswert schaffen Sie durch ein eingängiges Logo, das die Werte des Unternehmens oder eine Eigenschaften der Dienstleitung spiegelt. Neben einem Logo spielen Farbe, Schrift und Symbole ebenfalls eine wichtige Rolle. Denken wir an Milka-Schokolade, sehen wir sofort die lila Kuh vor unserem inneren Auge. Die Farbe, die Schriftart und das verwendete Symbol sind unverwechselbar. Vielmehr noch-sie lösen Gefühle aus, die wir automatisch mit dieser Marke und dem Produkt verbinden.

3. Positive Einstellung

Die Einstellung, die ein potenzieller Kunde gegenüber einer Marke hat, entscheidet darüber ob er diese am Ende kauft oder sich für die eines Mitbewerbers entscheidet.
Ist der Konsument skeptisch einem Produkt oder einer Marke gegenüber eingestellt, sucht er nach weiteren Informationen. Ist die Marke vertrauenswürdig? Wie ist das Image des Unternehmens, das hinter diesem Produkt steckt? Hat die Marke eine Geschichte? Welche Werte vertritt sie?

Der potenzielle Kunde hat vor dem Kauf Erwartungen an das Produkt, beispielsweise eine hohe Qualität oder Langlebigkeit. Werden die Erwartungen nach dem Kauf bestätigt, verbindet der Konsument positive Emotionen damit. Er entwickelt eine positive Einstellung gegenüber der Marke und ist eher bereit, diese erneut zu kaufen.

Um eine Marke positiv aufzuladen, müssen Sie die Bedürfnisse der Zielgruppe kennen und erfüllen. Das Ergebnis einer von SDI-Research durchgeführten Studie belegt, dass erfolgreiche Marken um 80% besser an die Wertvorstellungen und Bedürfnisse ihrer Zielgruppe angepasst sind.

Kennen Sie Ihre Zielgruppe und kommunizieren Sie die Werte, die hinter Ihrer Marke steckt konsistent und kontinuierlich. Um Kunden dauerhaft zu begeistern, muss die Marke ihre Herzen erreichen.

4. Kaufabsicht entwickeln

Sie haben eine Werbung gestaltet und hoffen nun, dass Kunden Ihr Produkt kaufen. Wenn Sie die oben genannten Tipps beherzigt und dem Kunden authentisch vermittelt haben, wofür Ihre Marke steht, wird Ihre Werbung wirken.

Eine Kaufabsicht kann aber auch spontan erfolgen, ohne dass der Kunde sich zuvor Gedanken zu einer bestimmten Marke gemacht hat. Das ist schon jedem von uns passiert, beispielsweise wenn wir an der Kasse warten und ein Schokoriegel uns provokant anlächelt. Ein Griff und er liegt bei den anderen Produkten auf dem Fließband auf dem Weg zu Kasse. Das Gute daran, gefällt das Produkt nach einem Spontankauf, entwickelt sich eine positive Einstellung und beim nächsten Kauf greifen wir wieder nach demselben Riegel-diesmal ganz bewusst.

Das tolle an zufriedenen Kunden ist, dass sie sich immer wieder für Ihr Produkt entscheiden werden. Und sogar ihren Freunden und Familien von den positiven Erfahrungen erzählen, die wiederum zu neuen Kunden werden können.

5. Verschaffen einer Kauferleichterung

Der letzte Punkt in dieser Aufzählung erfüllt eine ergänzende Funktion zur Werbewirkung. Verschaffen einer Kauferleichterung bedeutet, dass dem potentiellen Käufer keine Hürden gestellt werden, um das Produkt zu kaufen.

Halten Sie daher Barrieren so gering wie möglich. Machen Sie Kunden klar, dass es keinen Grund gibt, der den Kauf des beworbenen Produktes verhindert. Dazu zählt, z.B. dass das Produkt in ausreichender Menge verfügbar ist.

Ist der Preis für den Kunden ein Hindernis, können Sie ihm eine lukrative Finanzierung anbieten. Lassen Sie es Ihre Zielgruppe wissen, was Sie unternehmen damit der Kunde sein Bedürfnis nach Ihrem Produkt befriedigen kann.

Fazit – So wirkt Werbung wie erhofft

Wer effektiv werben will, muss in erster Linie seine Zielgruppe und deren Bedürfnisse kennen. Nur wer weiß, was seine Zielgruppe beschäftigt, wird ein Produkt oder eine Marke erschaffen, die deren Bedürfnisse befriedigt. Ist die Marke mit einem hohen Wiedererkennungswert versehen, beispielsweise durch ein ausgefallenes Logo, Farben oder Schriftarten, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde sich immer wieder für dasselbe Produkt entscheidet.

Hat er eine positive Erfahrung nach dem Kauf gemacht, steigt die positive Einstellung gegenüber der Marke und ein zufriedener Kunde entsteht. Um Kunden dauerhaft zu begeistern, müssen das Produkt und die Marke ihre Herzen erreichen.

Zum Schluss ist es wichtig, dass der Kunde nicht mit Hinderungsgründen konfrontiert wird, die ihn letztlich vom Einkauf abhalten. Solche Gründe sind beispielsweise ein zu geringer Bestand, sodass sich der Kunde für ein anderes Produkt entscheidet. Berücksichtigen Sie bei der Gestaltung Ihrer Werbekampagne diese Schritte und Ihre Botschaft wird bei Ihrer Zielgruppe wirken.

Sie wollen Werbung schalten, die wirkt und Ihre Zielgruppe effektiv anspricht? Mit OOHLEMON und der innovativen DOOH-Lösung erreichen Sie potenzielle Kunden mit Werbung, die wirkt! Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter!

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann könnte Sie der Artikel „Werbung im Wandel“ auch interessieren!
OOHLEMON
Werbung für Jeden: einfach, flexibel, direkt.

Profitiere von unseren Insider-Vorteilen

- Gutschein-Codes für Kampagnen als erster bekommen.
- Aktionen für Verlosungen von HDMI-Sticks.
- DOOH Insiderwissen und Neuigkeiten.  
- Unternehmensneuigkeiten.
Newsletter Anmeldung
© 2021 oohlemon